Alte Grabungsfläche


Erste unsystematische Grabungen auf dem "Hunnenring" wurden von F. Hettner 1883 im Bereich der Quelle und des Hauptwalles durchgeführt. Während die Grabungen bei der Quelle schlecht dokumentiert und die Funde nahezu alle verschollen sind, musste der beabsichtigte Schnitt durch den mächtigen Hauptwall wegen Einsturzgefahr eingestellt werden.


Es dauerte dann über 50 Jahre, bis zwischen 1936 - 1940 erstmals planmäßige Untersuchungen stattfanden. Unter der Leitung von W. Dehn führte das Provinzialmuseum Trier Ausgrabungen durch. Hierbei wurde von den Arbeitern (0,47 Reichsmark Stundenlohn) der benachbarten Dörfer neben der Torgrabung und einem - wiederum gescheiterten - Wallschnitt, eine 3000 qm große, zusammenhängende Fläche im Bereich südlich der heutigen Schutzhütte untersucht.




Dieser Flächengrabung verdanken wir erste Erkenntnisse über das Leben im Innern der Anlage. Zahlreiche Pfostengruben belegen eine mehrphasige Besiedlung im 2. und 1. Jahrhundert vor Christus an dieser Stelle. Die in Fachwerktechnik gebauten Häuser lassen sich in Speicherbauten und Wohngebäude untergliedern.

                  


Funde von Keramikscherben, Spinnwirteln, Eisenschlacke, eisernen Werkzeuge wie Messer, Beile, Hämmer, Bohrer, einigen Münzen etc. geben Aufschluß über das Alltagsleben und die Handwerkstätigkeiten in der Anlage.

Zahlreiche weitere Suchschnitte, die das gesamte Innere des "Hunnenrings" durchkreuzten, belegten, dass auch in anderen Teilen der Innenfläche mit einer Besiedlung zu rechnen ist. Weiterhin wurde im Rahmen dieser Grabungen der gesamte Torbereich untersucht.
         


Die gesamte, ergrabene Fläche betrug lediglich 3% der Gesamtinnenfläche. Demnach blieben noch immer zahlreiche wichtige Fragen zur Bedeutung und Funktion der Anlage, ihrer Entstehungszeit, ihrer Siedlungsstruktur etc. unbeantwortet. Diese Fragen zu klären ist die Aufgabe der aktuell stattfindenden, wissenschaftlicher Grabungen. Seit 1999 werden neue Flächen im Innenbereich, aber auch im Umfeld der Anlage untersucht.